Mondfinsternis 53.587075° 9.943024°


Italy, stencils and social media type hype — an interview with Fred Smeijers

Fred Smei­jers hands out advice how to improve letter shapes

During the ISIA Type Design Week 2015 I had the plea­sure of tal­king to Fred Smei­jers about this work­shop, what stu­dents can learn by using sten­cils and about type design in general.

Hello Fred, my first ques­tion is: how do you like Italy?

I like Italy very much. What do I like about Italy? Of course it has a lot to do with the Renais­sance, but in general there is also very good food and the sce­nery is abso­lu­tely stun­ning. So we have food, sce­nery, and history, and all of these aspects are well pre­sented in Italy. , so to say. That’s why I like Italy so much. Ano­ther factor is the wea­ther — most of the time it is much better than in the north of Europe. Yes, my family and I like Italy quite a lot.

You are a guest tutor at the ISIA Urbino Type Design Week for the second time after last year. What do you like best about this venue?

First of all, it is the town of Urbino itself, which qua­li­fies for all the nice things I just have men­tioned. It is a lovely, very com­pact and fasci­na­ting Renais­sance town. And secondly, there are some Ita­lian fri­ends con­nected to the school here, either directly as staff, or as former students.

The first time was an expe­ri­ment for me, because I used a method that I also apply in my classes in Leipzig. But here in Urbino I have to squeeze it all into one week, and it worked. When I did it for the first time in 2014, ever­y­body was rather pleased with it, so they asked me if I could do it again.

The focus is, of course, on giving begin­ners a sense of what it means to design type­faces and to pro­vide an under­stan­ding of how this works. The course aims to explain how let­ters are con­structed and to teach the basics of digi­ti­zing letter shapes and how to make words with them. In prin­ciple we aim to pro­vide the stu­dents with enough know­ledge, so that they are able to expand their know­ledge inde­pen­dently after­wards. They are of course free to use the internet as a source for fur­ther references.

What is the reason for using sten­cils in the type design process?

The sten­cils we make in the course are not let­ters but parts of let­ters. And these parts are based on the pen strokes we use in wri­ting. It’s going back to the prin­ci­ples of wri­ting, only not with pens but with sten­cils. So we use sten­cils to con­struct let­ters. We don’t use sten­cils to make stencil let­ters, we simply use them as buil­ding blocks. This is pos­sible because the sten­cils are made of trans­pa­rent cel­lo­phane. This mate­rial can be easily turned around and flipped; you can simply build a number of let­ters from a few elements.

The sten­cil­ling itself can be done very quickly, wit­hout making a big mess. For most stu­dents, the pro­cess is very exciting and plea­sant because it’s ana­logue. It’s far more hands-on than working with a com­puter screen, and totally dif­fe­rent from crea­ting a few out­lines in Illus­trator and prin­ting them out with the help of a laser printer. For most stu­dents it is a com­ple­tely new experience.

I use the ana­logue method of wri­ting and crea­ting let­ters with the help of sten­cilled ele­ments, in order to create enough awa­reness of how let­ters are con­structed. Only after a cer­tain level of know­ledge has been gained do we move on into digi­ta­li­zing, or working with computers.

Does the stencil tech­nique play a role in the design pro­cess of your own typefaces?

Very occa­sio­nally I apply the same method as my stu­dents here. I play around with a few small ele­ments and then might end up with a word image that can be expanded. In the end, a few sten­cilled words might turn into a font, but usually it’s just some­thing to play around with. When I make out­lines of it, it’s pro­bably a dis­play type­face. At the moment, I’m plan­ning to release a stencil type­face again. But other sources of inspi­ra­tion are also very important. It’s defi­ni­tely not only sten­cils, for me, it’s more a method which I deve­l­oped in early 2002 spe­ci­fi­cally for edu­ca­tional purposes.

It is a kind of playing field?

Yes, a play­ground, defi­ni­tely. Some­times I just make sten­cils for fun or to put me into a better mood.

Well that’s per­fectly OK!


Sten­cils drawn and cut on squared paper by Fred Smeijers

One ques­tion con­cerning the Dutch type design: What is the cha­rac­te­ristic fea­ture of Dutch type design com­pared to German type design?

Right now this is quite dif­fi­cult to explain. It was a bit easier two decades ago. Today, we live in a cli­mate where there is a lot of exch­ange in know-how, while tech­nical know-how and sup­port have moved on signi­fi­cantly as well. Con­fe­rences and dedi­cated courses, the advance of social media and com­mu­ni­ca­tion by email have made a huge con­tri­bu­tion in this respect. Thus, know­ledge and new methods are easily spread around. On the one hand, this is okay because nobody is left behind, but on the other hand it makes things more uni­form. It’s like put­ting ‘McDo­nalds’ all over the globe.

One thing that has more or less disap­peared in a pro­cess that has been going on for maybe two cen­tu­ries is the national pecu­lia­rity of type design. There are some traces left, I guess, but not much.

Two decades ago, the most striking dif­fe­rence was pro­bably that — com­pared to Ger­many — the Nether­lands had a lot more young desi­gners. They were not just younger in years, but also in heart and soul! These young Dutch desi­gners were far more rebel­lious than their German coun­ter­parts (if there were any?). The Dutch style rebels took the things they liked and which they regarded as important very seriously. This resulted in rather wild but still signi­fi­cant wri­t­ings on the wall, like, for example, Beowulf. But a type design like Qua­draat can be con­sidered as revo­lu­tio­nary in the field of more serious text faces, and the same applies to Scala and Thesis, which changed the per­cep­tion con­cerning the size a type­face family world­wide. And this seeped through to people like Under­ware for example.

It seems to me that this new and radical approach was never taken in Ger­many. The Ger­mans tended to be more tra­di­tional, rather serious and tried to make prac­tical, ser­vice­able type­faces. Nobody was allowed to step outside the per­cep­tion of what the German type design disci­pline con­sidered as normal.

Anyway, since com­mu­ni­ca­tions are now global and fast, the type design men­ta­lity and its output seem to have become more or less iden­tical everywhere.

How important is the manual process?

I think it’s very important. If you have sket­ches drawn by hand, you have ano­ther rela­ti­onship with them com­pared to any sket­ches made in some digital way. My fee­ling is that dra­wing with pencil and paper is ano­ther way of thin­king, unlike dra­wing with the help of digital out­lines, but that’s my opi­nion. I know some very good type desi­gners who simply do not know what to do with a real pencil, but still manage to design proper type­faces. There isn’t really a law. Nevert­he­less I think that in general, it applies to most people. The majo­rity are better at being crea­tive — if I may call it this way — on paper and then, from these bits and pieces, trying to trans­port them into the digital world to see whe­ther the idea works and if it’s worthwhile to develop it further.

Sten­ci­ling is a fast and exciting way of achie­ving word images (work by Fred Smeijers)

Of course it’s also a matter of skill and pre­ci­sion. You have to be able to draw or to mate­ria­lize on paper what you are loo­king for or what you are inte­rested in. Ano­ther aspect is expe­ri­ence; you have to be able to make the right deci­sions in a medium whose pre­ci­sion boun­da­ries are rather blurred. Those lacking this expe­ri­ence and con­fi­dence tend to escape into pre­ci­sion. They need, right away, all the pre­ci­sion that soft­ware offers, other­wise they don’t feel safe. I’m afraid to say that this approach is a bit dan­ge­rous because, alt­hough you’re making pre­cise but very small steps, you might end up with dif­fe­rences that are simply not big or worthwhile enough.

Is it per­haps a pro­blem that — when you have a look at the con­tem­porary type design scene — a lot of fonts are quite similar to each other?

Yes, of course, the pro­blem nowa­days is that there’s too much of ever­y­thing. There are some clear trends and ever­y­body is con­tri­bu­ting his or her share to these trends, so the dif­fe­rences are get­ting smaller and smaller and smaller, until a stage has been reached where there is hardly any dif­fe­rence at all, so why bother? We are more or less at this stage, I think. Why should I be inte­rested in the next slab serif? There are so many of them around already. It seems as if you enter into an area where the desi­gner of that new slab serif is just a person who simply liked to have the expe­ri­ence of making a slab serif him­self and is having a good time doing so (at least I would hope so). But to claim that this is a new design or even to imply that it is worth your atten­tion is, of course, a bit much. You might even state that con­tem­porary type design serves pri­ma­rily as a social media con­tent gene­rator rather than a real design disci­pline. Let’s put it very bluntly: it seems that we find our­selves wri­ting about new type­faces, rather than using them.

That may be right, yes.

That’s a bit of a strange balance, of course.

Okay then — here’s the last ques­tion: What goal do you try to reach with your own type foundry? Which fonts do you dis­tri­bute? Is there a con­cept behind it?

Our­Type was simply a plat­form to release new type­faces that came from me, or old faces that had not yet been released. That’s what we did. Some people came along and — so I believe — did some inte­res­ting things, so we released those as well. In the begin­ning, we had a big suc­cess with our web­site, and Our­Type was not the first inde­pen­dent foundry, there were many others. We were cer­tainly not the first who sold type­faces via a web­site, but we were among the pioneers who showed the way. We pro­bably inspired a lot of other people with enthu­siasm to do the same thing. We were kind of proof that it could be done. That’s what Our­Type did, and it set, I think, a level of qua­lity, which is now more or less con­sidered the norm.

Fred, thank you very much for the interview.


About Fred Smei­jers
Fred Smei­jers is a Dutch type desi­gner, edu­cator, rese­ar­cher, and writer. One of the most ver­sa­tile con­tem­porary type desi­gners, Smei­jers has a whole range of dis­tinc­tive type­faces to his credit. Among his retail type­faces are: FF Qua­draat; TEFF Renard; DTL Nobel; Arnhem, Fresco, Sansa, Cus­todia, Ludwig, Puncho, and Bery series — all published by Our­Type, the label he co-founded in 2002. His custom type designs include type­faces for Phi­lips Elec­tro­nics, Tom-Tom, and Canon-Europe. Smei­jers is the winner of Gerrit Noordzij Prize for out­stan­ding con­tri­bu­tion to type design, and author of Coun­ter­punch (Hyphen Press, 1996, 2011) and Type Now (Hyphen Press, 2003). Smei­jers is pro­fessor of type design at the HGB in Leipzig and rese­arch fellow at Plantin Museum in Antwerp.


More Infor­ma­tion:
Coun­ter­punch, Type Now published by Hyphen Press


Thanks to Vero­nika Bino­eder for lectorship


Urbino, Italien

Rückblick auf die ISIA Urbino Type Design Week 2015

Im Juli nahm ich an der ISIA Urbino Type Design Week teil. Der Intensiv-Workshop wird seit 2011 vom »Isti­tuto Supe­riore per le Indus­trie Artistiche« ange­boten und stand, wie letztes Jahr, unter der Lei­tung des Type Desi­gners, For­schers und Leh­rers Fred Smei­jers. Im ersten Teil berichte ich über meine Erfah­rungen als Teil­nehmer. Der zweite Teil ist ein Inter­view mit Fred Smei­jers über sein Lehr­kon­zept und Schriftgestaltung.

Schau­platz des Work­shops war die pit­to­reske Renaissance-Stadt Urbino. Sie trohnt auf einer Hügel­kette in der land­schaft­lich reiz­vollen Region Marken, etwa eine Stunde süd­lich von San Marino und eine Stunde west­lich der Adria­küste. So stellte ich mir zuvor eine typi­sche mit­tel­al­ter­liche ita­lie­ni­sche Klein­stadt vor: Wuch­tige Mauern umschließen dicht an dicht gedrängte Häuser, die von engen, ver­win­kelten Gassen durch­zogen sind. Kleine und große Piazza, zahl­rei­ches Bars, der mäch­tige her­zog­liche Palast Palazzo ducale und die leb­haften Gespräche der Ein­hei­mi­schen sorgen für medi­ter­ranes Flair.

Am Montag morgen des 19. Juli trafen 25 Gast-Studenten aus Ita­lien, Slo­we­nien, Polen, Öster­reich, Deutsch­land, Nie­der­lande, Groß­bri­tan­nien, USA, Dubai und Aus­tra­lien zusammen. Das Alter lag zwi­schen Anfang Zwanzig bis Mitte Vierzig. Junge Stu­den­tinnen und erfah­rene Desi­gne­rinnen und Desi­gner erwar­teten voll Vor­freude das Dozenten- und Assis­ten­ten­team. Nach der Begrü­ßung durch den Orga­ni­sator Jona­than Pierini über­nahm Fred Smei­jers das Wort. Er stellte uns Co-Dozenten Eric Kindel und die Assis­tenten Ric­cardo Olocco und Roberto Arista vor. Neben Orga­ni­sa­to­ri­schem erklärte er, dass der Kurs zwar den Titel »Stencil Type« trägt, diese aber nicht das End­er­gebnis seien. Dann wurde wir in zwei Gruppen auf­ge­teilt – Anfänger und Fort­ge­schrit­tene. Das war eine sinn­volle Sache, weil die Vor­kennt­nisse in der Gestal­tung von Schriften sehr unter­schied­lich waren.

Schreiben mit Breit­feder und Tusche

Am ersten Tag lernten wir mit der Breit­feder und Tusche richtig umzu­gehen. Wir begannen zunächst ein­zelne Buch­staben zu schreiben, dann kurze Worte. Für mich war es eine klasse Erfah­rung, dass manchmal nur eine kleine Kor­rektur in der Hand­hal­tung reicht, damit ein Buch­stabe end­lich gelingt. Ich hatte Spaß, in relativ kurzer Zeit merk­lich Fort­schritte zu machen. Der Tag wurde durch kleine Kaf­fee­pausen und eine ein­stün­dige Mit­tags­pause struk­tu­riert. In fünf Minuten war man im Zen­trum und konnte sich mit Cre­scia, Pasta, Pizza und Co. stärken. Die Pause war auch eine gute Gele­gen­heit, andere Kurs­teil­nehmer kennenzulernen.


Am Dienstag ging es zunächst weiter mit dem Schreiben. Wäh­rend wir Blatt für Blatt beschrieben, gaben uns Fred und die Assis­tenten Tipps und Kor­rek­tur­vor­schläge. Dann wurde aus dem gelun­gensten Ergebnis ein kurzes Wort mit den Buch­staben ›n‹, ›i‹, ›d‹ und ›h‹ als Zeich­nung über­tragen und dabei opti­miert. Das gezeich­nete Wort­bild wurde anschlie­ßend ein­ge­scannt, auf ein­heit­liche x-Höhe ska­liert und aus­ge­druckt. Fred demons­trierte, wie die Zeich­nung als Scha­blo­nen­vor­lage dient und sepa­rate Buch­sta­ben­ele­mente mit dem Cutter aus einer Folie geschnitten werden. Mit­hilfe der Scha­blo­nen­formen, einem Tupf­werk­zeug und Farb­puder zau­berte er in kurzer Zeit meh­rere Buch­staben aufs Papier. Ein Bogen- und Stam­m­ele­ment des kleinen ›n‹ wurde durch Drehen der Folie zum ›u‹. Die Scha­blonen waren also nur Mittel zum Zweck, um rasch Buch­staben zu testen und kurze Worte zu erstellen.

Fred demons­triert seine Schablonenschrift-Methode

Die gezeichneten Buchstaben dienen als Vorlage für die Schablonen

Die gezeich­neten Buch­staben dienen als Vor­lage für die Schablonen

Die Scha­blo­nen­buch­staben lassen sich rasch auf das Papier bringen

Als Inspi­ra­tion prä­sen­tierte er his­to­ri­sche Scha­blo­nen­schriften mit Fokus auf deren gra­fi­schen Qua­li­täten. Zudem zeigte er uns eigene Scha­blo­nen­schriften, die ihm als krea­tive Spiel­wiese dienen. Als beson­deres Fea­ture hielt Gast­do­zent Eric Kindel drei hoch inter­es­sante Vor­träge über die Her­kunft, Geschichte, Ver­wen­dung und Evo­lu­tion von Scha­blo­nen­schriften. Er ist Desi­gner, unter­richtet an der Uni Rea­ding und forscht seit mehr als 15 Jahren zu diesem Thema. Gemeinsam mit Fred kura­tierte Eric 2012 die Aus­stel­lung »Bet­ween Wri­ting & Type: the Stencil Letter« in Ant­werpen. Und er ver­öf­fent­lichte zahl­reiche Artikel und Bücher über Sten­cils and stencilling.

Links: Freds Vor­trag zur gra­fi­schen Sprache von Scha­blo­nen­schriften; Rechts: eine his­to­ri­sche Blech­scha­blone aus Eric Kin­dels umfang­rei­cher pri­vater Sammlung

Der Mitt­woch ver­sprach beson­ders heiß zu werden, denn um 10 Uhr war es schon jen­seits der 35° C. Wir arbei­teten den ganzen Tag an den Buch­staben und erwei­terten das Reper­toire u.a. um ›e‹, ›a‹ und ›v‹. Der Leucht­kasten war ständig von zwei, drei Stu­denten bela­gert, um dort Buch­staben abzu­pausen und zu über­ar­beiten. Scha­blonen wurden neu geschnitten, aus­pro­biert, manchmal ver­worfen und wieder neu geschnitten. Die Arbeits­at­mo­sphäre war trotz der großen Hitze locker. Aller­dings lag eine leichte Anspan­nung in der Luft, weil uns am nächsten Morgen eine Zwi­schen­prä­sen­ta­tion bevor­stand. Auf­gabe war der Begriff ›unbe­lievable‹, der eine Mischung aus geraden, runden und schrägen Klein­buch­staben ent­hält. Die Buch­staben sollten sauber gestaltet und mög­lichst per­fekt zuge­richtet sein. Wie viele andere aus dem Work­shop, musste ich den Begriff in meiner Unter­kunft fertig machen, da der Kurs­raum bereits um 18 Uhr geschlossen wurde.

Am nächsten Morgen wurde es ernst. Alle scha­blo­nierten Wor­t­er­geb­nisse hingen neben­ein­ander an einer großen Wand. Nun sahen wir mit einem Schlag, was jeder in den drei Tagen kre­iert hatte. Es mag ver­rückt klingen, aber trotz des glei­chen Arbeits­pro­zesses und der glei­chen Rah­men­be­din­gungen war jede Schrift indi­vi­duell. Fred ging jedes Blatt ein­zeln durch und nahm sich viel Zeit, die Form jedes Buch­staben auf Qua­lität und Stim­mig­keit inner­halb des Wort­bildes zu kom­men­tieren. Er gab wert­volle Tipps und regte Ver­bes­se­rungen auf lockere Art an. Ich glaube kein Stu­dent hatte das Gefühl, unfähig zu sein, wenn ein Buch­stabe aus der Reihe fiel oder ver­schie­dene Form­prin­zi­pien noch mit­ein­ander kon­kur­rierten. Und da wir im ana­logen Pro­zess waren, konnten Fehler später noch gut aus­ge­bü­gelt werden.

Fred kor­ri­giert die Scha­blo­nen­schriften der Anfängergruppe

Digi­tale Buchstaben

Nach der Kaf­fee­pause stand als nächster Pro­gramm­teil die Ein­füh­rung in die digi­tale Schrift­ge­stal­tung an. Fred demons­trierte, wie die ana­logen Buch­staben als Scan in FontLab über­tragen und anschlie­ßend nach­ge­baut werden. Wie genial das modu­lare Prinzip der Scha­blo­nen­ele­mente ist, wurde nun auch im digi­talen Pro­zess deut­lich. Ein Buch­stabe wurde nicht aus einer ein­zigen Form kon­stru­iert, son­dern aus ein, zwei oder drei Grund­ele­menten. So liessen sich auf ein­fache Weise meh­rere Buch­staben erstellen und Ände­rungen bei einem Bogen­ele­ment rasch auf alle anderen Buch­staben mit dem glei­chen Bogen­ele­ment über­tragen. Die meisten von uns arbei­teten mit Glyphs, das durch sein schlankes Inter­face und die kom­for­ta­blen Bear­bei­tungs­funk­tionen überzeugt.

Let­ters are a team. They work toge­ther. It’s the team spirit which tells how it should work.

Am letzten Workshop-Tag arbei­teten wir unter Hoch­druck an den Out­lines weiter. Die Fort­ge­schrit­tenen hatten natür­lich bereits mehr Gly­phen mit dem Font Editor umge­setzt. In wei­teren Live-Demonstrationen zeigte Fred, wie man die Buch­staben ›a‹, ›b‹, ›v‹, ›w‹ und ›r‹ aus bereits vor­han­denen Grund­formen ableitet. Beson­ders knifflig waren das kleine ›s‹ und ›g‹. Diese im Grunde eigen­stän­dige Zei­chen, lassen sich nicht direkt aus den Grund­ele­menten ableiten. Wir erfuhren wich­tige Tipps und welche Pro­bleme jeder Buch­stabe mit sich bringt, wenn er im Ver­bund mit anderen auf­tritt. Freds Mantra an uns lau­tete: Buch­staben sind ein Team. Sie arbeiten zusammen und müssen als Text har­mo­nisch funk­tio­nieren. Das gleich­mä­ßige Schrift­bild ist wich­tiger als extra­va­gante Einzelzeichen.

Fred demons­triert in FontLab wie Buch­staben kon­stru­iert und zuge­richtet werden; Das kleine ›g‹ ist völlig eigen­ständig und lässt sich nicht direkt aus den vor­han­denen Buch­sta­ben­ele­menten ableiten

Zum Abschluss der Work­shops fand am späten Nach­mittag die große Prä­sen­ta­tion aller Schrift­ent­würfe statt. Wie am Vortag ver­sam­melten sich alle Stu­denten rund um Fred, der jede Schrift besprach, Lob ver­kün­dete und Ver­bes­se­rungs­vor­schläge unter­brei­tete. Dann über­reichte er jedem Teil­nehmer unter großem Applaus ein Kurs-Zertifikat. Trotz der kurzen Bear­bei­tungs­zeit emp­fand ich die Schrift­ent­würfe beein­dru­ckend gelungen und eigenständig.

Die Ergeb­nisse des fünf­tä­gigen Work­shops können sich sehen lassen; Links oben meine ersten Geh­ver­suche in Schriftgestaltung

Zum gesel­ligen Aus­klang der ISIA Urbino Type Design Week trafen wir uns am Abend in einer Piz­zeria. Eine wun­der­bare Woche voller neuer Erfah­rungen und Kon­takte ging zu Ende.

Mein Re­sü­mee

Mein Wunsch, die Grund­lagen der Schrift­ge­stal­tung zu erlernen, wurde in Urbino auf geniale Art wahr. Die fünf Work­sh­op­tage waren sehr intensiv und hori­zont­er­wei­ternd. An keinem anderen Ort gibt es wohl eine so hoch­ka­rä­tige Mischung aus her­vor­ra­gendem Lehr­kon­zept, erfah­rener Lei­tung und enga­gierter Betreuung. Fred Smei­jers lebt für seine Beru­fung Type Design und hat mich als Per­sön­lich­keit und Desi­gner sehr beein­druckt. Sein Feuer hat sich auf die Kurs­teil­nehmer über­tragen. Oft wurden Pausen ein­fach aus­ge­lassen, um mög­lichst weit vor­an­zu­kommen. Lernen ist ein Pro­zess, der im besten Fall über meh­rere Sinne funk­tio­niert. Freds Kon­zept aus Schreiben, Zeichnen, Scha­blo­nieren und Digi­ta­li­sieren ver­bindet die manu­elle Erfah­rung mit der Prä­zi­sion des Rech­ners. Man bekommt durch das Schreiben ein Gespür für Formen und Kon­traste. Durch das Scha­blo­nieren kommt die Balance der Weiß­räume ins Spiel. Bei der Digi­ta­li­sie­rung werden Buch­staben fein jus­tiert und in eine ein­heit­liche Designsprache gebracht. Die span­nenden Vor­träge haben ver­deut­licht, dass Scha­blo­nen­texte einen eigenen Platz inner­halb der Typo­grafie einnehmen.

Ein großes Lob gilt auch den vier Mit­strei­tern Eric, Ric­cardo, Roberto und Jona­than. Sie alle haben durch ihr Enga­ge­ment viel zur lockeren und inspi­rie­renden Atmo­sphäre beige­tragen. Es war ein­fach klasse, bei Desi­gnfragen so unkom­pli­zierte und kom­pe­tente Unter­stüt­zung zu bekommen. Schön, dass die Natio­na­li­täten und Alters­un­ter­schiede keine wirk­liche Rolle im Kurs spielten. So haben wir unter­ein­ander Kon­takte geknüpft und viel über Arbeit, Kultur und Leben der anderen in den unter­schied­li­chen Län­dern erfahren.

Meine Sicht­weise auf Typo­grafie hat sich in dieser Woche gewan­delt, denn die Kri­te­rien für eine her­vor­ra­gende Schrift sind mir nun noch deut­li­cher geworden. Und es macht richtig Spaß, aus hand­ge­zeich­neten Buch­staben eine Schrift zu erstellen.


Offi­zi­elle Web­site ISIA Urbino Type Design Week
Type Design Week 2014 (review at by Jona­than Pierini)
Aus­stel­lung »Bet­ween Wri­ting & Type: the Stencil Letter« (Rück­blick cata­pult)
Aus­stel­lung »Bet­ween Wri­ting & Type: the Stencil Letter« (Rück­blick eye)
Our­Type (Fred Smei­jers Type Foundry)




Unsere tägliche Illusion gib uns heute

»Diese Bilder lügen« lautet der Titel des sehr emp­feh­lens­werten Dos­siers in der aktu­ellen ZEIT. Ein Blick hinter die Kulissen der Medi­en­branche zeigt, wie heute Bilder insze­niert und bear­beitet werden, warum dies geschieht und wie sehr ethi­sche Grenzen in der Frage nach Echt­heit verschwimmen.

Bei­trag zu Ende lesen


Mein Wahrzeichen Hamburgs

Seit ich das erste mal in Ham­burg war, liebe ich dieses Bau­werk. Wie ein Raum­schiff schwebt es ele­gant und majeste­tisch über den Dächern der Stadt. Schon aus der Ferne prägt es die Stadt­sil­hou­ette und gibt mir Ori­en­tie­rung. Was wäre Ham­burg ohne seinen Telemichel?


Die Balance des Weißraums

Eine der wich­tigsten Auf­gaben in der Typo­grafie ist das bewusste Balan­cieren von Weiß­raum. Über die Buch­sta­ben­ab­stände, Wort­zwi­schen­räume und den Zei­len­ab­stand steuert man den Grau­wert, abhängig von der Schriftgröße.

Bei­trag zu Ende lesen



Schriftmuster Bodoni

Die Schrift­gie­ßerei D. Stempel AG hatte als Klas­si­zis­ti­sche Schrift eine Bodoni im Pro­gramm. Neben den Handsatz-Schnitten wurden in der kleinen Schriftmuster-Broschüre auch Linotype-Bleilettern für den Maschi­nen­satz beworben.

Bei­trag zu Ende lesen


Spurensuche in Oberfranken

Den Alltag ver­gessen, abschalten, genießen. Das kann man beson­ders gut im Got­tes­garten. Die herr­liche Gegend rund um Bad Staf­fel­stein bietet abwechs­lungs­reiche Land­schaften, viel Kultur und Well­ness. In fast jedem Dorf laden Brauerei-Gasthöfe zur Rast ein mit leckeren Bieren und frän­ki­scher Küche. Boden­ständig zeigt sich auch die regio­nale Typo­grafie. Als ich neu­lich dort wan­derte, sprangen mich Beschrif­tungen am Weges­rand an. Manche wirkten rus­tikal, andere unfrei­willig komisch oder hatten reich­lich Patina.


Neuauflage von read + play

Typo­grafie ist eine spröde Lei­den­schaft. Die Wege zu ihr sind viel­fältig, zufällig, ver­worren. Wer sich im Dschungel der Grund­lagen und Publi­ka­tionen ori­en­tieren möchte, dem emp­fehle ich die Neu­auf­lage von read + play — Ein­füh­rung in die Typo­grafie von Ulysses Voelker.

Bei­trag zu Ende lesen

7 Kommentare