Firefox OS: eine Alternative zu iOS und Android

Auf den Markt der mobilen Betriebssysteme tut sich etwas: mit Firefox OS ist ein offenes System am Start, das einen alternativen Ansatz zu den etablierten Platzhirschen verfolgt.

Seit dem 1. Juli ist es nun in Spa­nien erhält­lich: das erste Handy mit dem neuen Betriebs­sys­tem Fire­fox OS. Das ZTE Open ist ein güns­ti­ges Ein­stei­ger­mo­dell mit 3,5-Zoll-Display aus 320 × 480 Pixeln und ein­fa­cher Aus­stat­tung. Nun würde die Nach­richt über ein neues Handy mit Mini­mal­aus­stat­tung in Sachen Hard­ware keine Mel­dung recht­fer­ti­gen. Als Paket mit dem Feu­er­fuchs könnte die­ses Gerät aller­dings eine Mobile Inter­net­re­vo­lu­tion in der zwei­ten und drit­ten Welt befeu­ern. Chris Heil­mann ver­tritt die These: »Fire­fox OS kills the idea of mobile web con­nec­tivity only being for the rich in the wes­tern world.« Die Tat­sa­che, dass die nächste eine Mil­li­arde an Men­schen nicht mit Lap­top, iPhone oder Galaxy 4S ins Inter­net gehen kön­nen, regt zum Nach­den­ken an. Gibt es Alter­na­ti­ven zur Mono­kul­tur der geschlos­se­nen Öko­sys­teme Apple oder Android?

Apple gibt in sei­nem Öko­sys­tem die Spiel­re­geln vor. Was nicht zur Fir­men­po­li­tik passt, wird zen­siert. Ohne Kre­dit­karte ist ein Kauf von kos­ten­pflich­ti­gen Inhal­ten nicht mög­lich. Somit ist der Ver­triebs­weg App Store z.B. für Inhalte für eine kleine, regio­nale Ziel­gruppe in einem afri­ka­ni­schen Land denk­bar unge­eig­net.

Obers­tes Ziel der gemein­nüt­zi­gen Mozilla-Stiftung ist dage­gen das offene Web. Des­halb ist Fire­fox OS ein Open-Source-Projekt, das auf HTML5-Standards auf­baut. Fire­fox OS apps wer­den direkt übers Inter­net ver­trie­ben. Und so gibt es auch kei­nen »Zwi­schen­händ­ler«, des­sen Spiel­re­geln zu beach­ten wären.

Die Chan­cen, dass Fire­fox OS auch für Apple- oder Andro­id­nut­zer eine echte Alter­na­tive wer­den kann, ste­hen nicht schlecht. Attrak­ti­vere und leis­tungs­stär­kere Han­dys sind geplant, die dann auch in Deutsch­land ange­bo­ten wer­den sol­len und von nam­haf­ten Her­stel­lern pro­du­ziert weden.