Schreibnvaren

Das w in alternativer Buchstabenform

In den Weiten des Buchstabenkosmos tummeln sich allerlei Exoten. Manche sind ausgesprochen seltene Spezies. Eine solche ist das eigenwillige w, das wie eine Ligatur von n und v erscheint.

Die ursprüng­liche Zeich­nung dieser w-​Form sei wahr­schein­lich auf die Fraktur zurück­zu­führen, so Florian Hardwig. Bis in die Mitte des 20. Jahr­hun­derts war dieses w in Deutsch­land häufiger anzu­treffen, wie die Fassa­den­re­klame eines Memminger Schreib­wa­ren­ge­schäfts zeigt. Heut­zu­tage besitzen aller­dings nur wenige Fonts dieses eigen­wil­ligen w. Meine Favo­riten sind FF Hertz und die für Land­karten verwen­dete Kursiv­schrift. In dieser Liste findest Du weitere Schriften.