Luther und der Buchdruck

Am 31. Oktober 1517 – heute vor genau 500 Jahren – veröffentlichte Martin Luther seine 95 Thesen gegen den Missbrauch des Ablasses. Der Überlieferung nach schlug er seine Thesen an die Tür der Wittenberger Schlosskirche und schickte sie mit Briefen an kirchliche Vorgesetzte. Dank des damals bereits etablierten Buchdrucks konnten sich die Thesen rasch im ganzen Land verbreiten.

Schrift und ihre soziokulturellen Auswirkungen

Vor der Erfin­dung der Schrift war die mensch­li­che Kul­tur auf die Leis­tungs­fä­hig­keit des Gedächt­nis­ses beschränkt. Eine kleine, eli­täre Gruppe von Pries­tern, Drui­den und Scha­ma­nen bewahrte das Wis­sen, tra­dierte es und gab es wei­ter. Mit der Schrift­ent­wick­lung ließ sich zuvor münd­lich über­lie­ferte Kul­tur in Stein, auf Papy­rus, Per­ga­ment, oder spä­ter Papier, fest­hal­ten (1). Der Mensch besaß nun einen »aus­ge­la­ger­ten« Spei­cher. Durch die Nie­der­schrif­ten von Wis­sen konn­ten Schrift­ge­lehrte an zeit­lich oder räum­lich ent­fern­ten Erfah­run­gen teil­ha­ben und diese ver­brei­ten. Infol­ge­des­sen führ­ten nun auch kom­ple­xere Orga­ni­sa­tio­nen der sozia­len Gemein­schaf­ten zur Bil­dung von Stadt­staa­ten und Beam­ten­bü­ro­kra­tien.

Zu Beginn blieb die Ver­brei­tung schrift­lich fixier­ter Infor­ma­tio­nen in ihrer räum­li­chen, zeit­li­chen und sozia­len Dimen­sion sehr begrenzt. Die Kos­ten für hand­ge­schrie­bene Manu­skripte waren außer­or­dent­lich hoch. Erst die Erfin­dung des Buch­drucks im 15. Jahr­hun­dert ver­än­derte alles. Inner­halb kür­zes­ter Zeit gin­gen aus ihm zwei wesent­li­che Wir­kungs­be­rei­che her­vor: der tech­no­lo­gi­sche und der sozio­kul­tu­relle. Für die Tech­nik der Neu­zeit wurde der Buch­druck zum ers­ten Modell arbeits­tei­li­gen, indus­tri­el­len Pro­du­zie­rens. Ande­rer­seits bat die Ver­viel­fäl­ti­gung nun die Mög­lich­keit, welt­li­che, kirch­li­che und wis­sen­schaft­li­che Texte der Eli­ten zu ver­brei­ten. Diese mas­sen­haft publi­zier­ten Texte erschüt­ter­ten die Welt in ihrer alten Ord­nung (2).

Mar­shall McLu­han sprach von der »Gutenberg-Galaxis« um der Bedeu­tung die­ser tech­ni­schen Erfin­dung Nach­druck zu ver­lei­hen. Mit dem Buch­druck konnte man sei­ner­zeit Gedruck­tes in unvor­stell­ba­rer Geschwin­dig­keit, Menge und zu güns­ti­gen Prei­sen her­stel­len (3). Damit wurde das Mono­pol der Klos­ter­bi­blio­the­ken und des Adels gebro­chen. Der kleine Markt der Latein-sprechenden und -lesen­den Bil­dungs­elite reichte bald nicht mehr aus, um das Ange­bot an Büchern abzu­de­cken. Ein drin­gen­des Bedürf­nis nach natio­na­len Schrift­spra­chen und einem ent­spre­chen­den natio­na­len Buch­markt formte sich. Mit der Ent­wick­lung von öko­no­misch güns­ti­gen Büchern ent­stan­den große Lai­en­le­se­ge­mein­schaf­ten, die kein Latein spra­chen und lasen. Die neu ent­stan­de­nen Gemein­schaf­ten ent­wi­ckel­ten sich all­mäh­lich zu natio­na­len Sprach- und Lese­ge­mein­schaf­ten (4).

Luthers Einfluß auf die deutsche Sprache

Mar­tin Luther ver­dankt sein ein­fluss­rei­ches Wir­ken vor allem der Druck­kunst: 1522 über­setzte er die Bibel aus dem Latei­ni­schen ins Deut­sche, und führte Sprach­be­griffe ver­schie­de­ner natio­na­ler Dia­lekte zu einer ein­fa­che­ren und all­ge­mein ver­ständ­li­chen »deut­schen Spra­che« zusam­men. Wort­schöp­fun­gen wie »Macht­wort«, »fried­fer­tig« oder »Läs­ter­maul« gehen auf ihn zurück. Mit Hilfe des Buch­drucks ver­brei­tete er seine refor­ma­to­ri­schen Ideen in sei­ner grif­fi­gen deut­schen Spra­che, so dass sich heute Ham­bur­ger und Bay­ern – über­wie­gend – des­sel­ben Wort­schat­zes bedie­nen (5)

1. otl aicher. typographie. Verlag Ernst & Sohn, Berlin
1988. S.78
2. Claus W. Gerhardt. Geschichte der Druckverfahren.
Teil 2 – Der Buchdruck. Stuttgart 1975. S.5
3. Ebd. S.10
4. Peter Ludes. Einführung in die Medienwissenschaft. Erich Schmidt Verlag. Berlin 1998. S.79
5. Wem hat Luther „aufs Maul geschaut“? [aufgerufen am 31.10.2017]

Logo Trends 2017

Bill Gard­ner von Logo­Lounge blickt zurück auf inter­na­tio­nale Logo-Entwürfe der letz­ten Monate und nennt drei Mega­trends:

  • Last year, sim­pli­city ruled the roost, and it still does.
  • Stri­pes have appeared in mas­sive abundance, being used in con­cen­tric cir­cles, let­ter­forms, and pat­terns to indi­cate move­ment, like che­v­rons, zig zags, and waves.
  • Geo­me­try is really com­ing in to play.

Hier gibt’s die Über­sicht der Logo­de­sign­trends 2017.

Fake News? Achtung, Fakten!

Verschwörungstheorien sind kein neues Phänomen aber sie haben Hochkonjunktur. Durch soziale Netze befeuert, breiten sich Ideen aus, egal wie widersprüchlich und unglaubwürdig sie sind: Sogenannte Reichsbürger behaupten, die Bundesrepublik Deutschland existiere gar nicht. US-Präsident Trump torpediert Medien und Gesellschaft mit Fake News. Die Brexit-Befürworter haben Ihre Anti-Europa-Kampagne ganz bewusst mit falschen Fakten geführt.

Im Bay­ern 2-Thementag dreht sich heute alles um das Thema Ver­schwö­run­gen. Wie funk­tio­nie­ren Ver­schwö­run­gen, wer pro­fi­tiert davon, wie kann man sie am bes­ten ent­lar­ven?

Fake World – »Lügen haben lange Beine«
Manu­skript zur BR2-Sendung Jazz & Poli­tik vom 4.3.2017

Wer­te­zer­fall – Zur Glaub­wür­dig­keit von Poli­tik und Medien in »post­fak­ti­schen« Zei­ten
Pod­cast der Reihe SWR2 Wis­sen Aula vom 26.2.2017

Trans­me­dia­les Pro­jekt »Die Welt­herr­schaft«
Ver­schwö­rungs­theo­rien nach­voll­zie­hen und selbst zusam­men­stel­len

Unsere tägliche Illusion gib uns heute

»Diese Bilder lügen« lautet der Titel des sehr empfehlenswerten Dossiers in der aktuellen ZEIT. Ein Blick hinter die Kulissen der Medienbranche zeigt, wie heute Bilder inszeniert und bearbeitet werden, warum dies geschieht und wie sehr ethische Grenzen in der Frage nach Echtheit verschwimmen.

Bei­trag zu Ende lesen

Eleganter von B bis Z.

Marketing ist alles. Das weiß auch Apple – Meister im Verkaufen. Dem aktuellen Betriebssystem Yosemite haben die Produktverantwortlichen und Designer eine neue Schrift beschert: Helvetica. Bereits von iOS bekannt, ärgert die Schrift nun auch den einen oder anderen Benutzer auf Desktop- und Laptoprechnern.

Bei­trag zu Ende lesen

Peters Blogroll

bel­les­lettres
endl.de
font­si­nuse
font­werk
medium
posi­ti­vi­ty­blog
rhe­to­rik
sym­pa­tex­ter
typefacts

Nein zur digitalen Massen-Überwachung

Angesichts täglich neuer Nachrichtenmeldungen zu einer globalen, digitalen Massen-Überwachung muss eine breite, öffentliche Diskussion in Gang gesetzt werden. Ich unterstütze den von der Autoren-Gruppe »Writers Against Mass Surveillance« initiierten Aufruf »Die Demokratie verteidigen im digitalen Zeitalter«. Dahinter stehen 562 international anerkannte Autoren, wie Umberto Eco, Orhan Pamuk, J.M. Coetzee, Elfriede Jelinek, Günter Grass, T.C. Boyle, Don DeLillo und viele andere.

Mache mit und unter­stütze den Auf­ruf bei change.org
Der Auf­ruf bei der FAZ, vom 10.12.2013

Wanted: die schrägsten Wahlplakate

Das Wahl­pla­kat der Marxistisch-Leninistischen Par­tei Deutsch­lands im Retro-Look erin­nert an kom­mu­nis­ti­sche Pro­pa­gan­da­pla­kate: Illus­tra­tive Umset­zung, rote Farb­ge­bung, Kom­mu­nis­tenstern, Fah­nen­schwen­kende Gestal­ten, Loko­mo­tive als Sym­bol für Stärke, ultra fette Gro­tesk.

Endspurt im Bundeswahlkampf. Nur noch drei Tage, dann dürfen wir unsere Kreuzchen machen. Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber so viele Wahlplakate habe ich noch nie zuvor gesehen. Wie ich finde eine großartige Gelegenheit, die schrägsten und interessantesten Plakate vorzustellen. Beitrag zu Ende lesen

Brauchen wir noch Tageszeitungen?

Die Zeitungsbranche kämpft um ihre Existenz. Dem SPIEGEL zufolge fallen die Auflagen großer deutscher Tageszeitungen rasant: innerhalb von 15 Jahren schrumpfte die Auflage des Hamburger Abendblatts von 313.000 auf 190.000, die Auflage der B.Z. von 288.000 auf 133.000 Exemplare.*

Bei­trag zu Ende lesen