Guillemets und andere Besonderheiten in der französischsprachigen Typografie

Seit einem guten Jahr habe ich das Vergnügen, das Deutsche Forum für Kunstgeschichte Paris typografisch betreuen zu dürfen. Die Gestaltung ist meistens zweisprachig. Ein Spielplatz für Mikrotypografie!

Im Vergleich zum deutsch­spra­chigen Text­satz ist fran­zö­si­sche Detail­ty­po­grafie etwas aufwen­diger einzu­richten. Sie lässt sich aber mithilfe von GREP in InDe­sign gut bewerk­stel­ligen. Die folgenden Empfeh­lungen basieren auf einem Blog­bei­trag der Über­set­zerin Andrea Alver­mann. Falls Du fran­zö­si­sche Texte im Detail auf andere Art behan­delst, freue ich mich über einen Kommentar.

 

Leerzeichen vor doppelten Satzzeichen

Doppelte Satz­zei­chen werden mit einem geschützten Leer­zei­chen vom vorher­ge­henden Wort getrennt. Doppelte Satz­zei­chen sind Ausru­fe­zei­chen (!), Frage­zei­chen (?), Doppel­punkt (:), Semi­kolon (;), Anfüh­rungs­zei­chen (« ») und Prozent­zei­chen (%). Manche Kollegen meinen, dass der Leer­raum verrin­gert werden sollte, andere wider­spre­chen. Ich empfehle das anhand der Lauf­weite der verwen­deten Schrift zu entscheiden.

 

Anführungszeichen

Die Anfüh­rungs­zei­chen heißen im Fran­zö­si­schen Guil­le­mets. Sie zeigen mit der Spitze nach außen, genau umge­kehrt zur deut­schen Vari­ante. Sie zählen zu den doppelten Satz­zei­chen. Zitate inner­halb der wört­li­chen Rede werden entweder mit Anfüh­rungs­zei­chen oben (engli­sche Anfüh­rungs­zei­chen) oder eben­falls mit Guil­le­mets gekenn­zeichnet.

 

Semikolon und Doppelpunkt

Nach Doppel­punkt und Semi­kolon wird im Fran­zö­si­schen immer klein weiter­ge­schrieben.

 

etc.

Vor „etc.“ wird im Fran­zö­si­schen immer ein Komma einge­fügt.

 

Gliederung

In fran­zö­si­schen Glie­de­rungen gibt es eine Beson­der­heit, die das jeweils erste Element betrifft. Es handelt sich dabei immer um eine Ordnungs­zahl. Das bedeutet, es ist „article premier (oder article 1er), alinéa 1er, livre premier, première page, premier chapitre usw. und nicht „article 1“. Die weiteren Zahlen sind dann ganz normale Kardi­nal­zahlen, also article 2 usw.

 

Aufzählungszeichen

Aufzäh­lungen mit Aufzäh­lungs­zei­chen (z.B. Gedan­ken­strich) erhalten im Fran­zö­si­schen stets ein Semi­kolon am Ende jedes Glie­de­rungs­ele­ments, der letzte Spie­gel­strich wird mit einem Punkt beendet.

 

Datumsangaben

In Zahlen geschrie­bene Daten werden im Fran­zö­si­schen durch Schräg­striche getrennt. Bei ausge­schrie­benen Datums­an­gaben bekommt der Tag im Gegen­satz zum Deut­schen keinen Punkt.

 

Uhrzeit

Die Uhrzeit wird im Fran­zö­si­schen mit einem kleinen »h« zwischen den Zahlen gekenn­zeichnet. Achtung: Vor und nach dem kleinen »h« steht jeweils 1/​8 Geviert.

 

Zahlen

Im Fran­zö­si­schen wie im Deut­schen werden Zahlen in Drei­er­blöcke unter­teilt. Im Deut­schen sind diese durch Punkte oder geschützte schmale Leer­zei­chen zu trennen, während im Fran­zö­si­schen immer 1/​8 Geviert einge­fügt wird.

 

Auslassungspunkte

Im Fach­jargon nennt man die Auslas­sungs­punkte Ellipse. Sie werden im Fran­zö­si­schen ohne Leer­zei­chen direkt an das letzte Wort gesetzt, während im Deut­schen vor und hinter den Auslas­sungs­punkten ein Leer­zei­chen einzu­fügen ist.

 

Weiterführende Informationen

Eine zuver­läs­sige Quelle zu den mikro­ty­po­gra­fi­schen Spezia­li­täten des deut­schen Satzes findest Du bei typefacts.com. Dieses prak­ti­sche PDF listet die wich­tigsten Tasta­tur­kürzel für Mikro­ty­po­grafie in InDe­sign.

An den Haaren herbeigezogen

Hairschaftszeiten

Friseure haben es heutzutage nicht einfach: Ein geringer Verdienst knapp über dem Mindestlohn und fehlender Nachwuchs einerseits, große Konkurrenz in den Städten andererseits. Kein Wunder, daß hier ausgefallene Geschäftsnamen so populär sind.

An Hair-​Designern aller Art haben wir uns ja schon lange gewöhnt. Neulich sah ich in der Schon­gauer Altstadt (Ober­bayern) eine beson­ders einfalls­reiche Verschmel­zung der haarigen Dienst­leis­tung mit einem baye­ri­schen Kraft­aus­druck. Was mir natür­lich beson­ders gefiel, war die zu Grunde liegende Schrift­wahl Peignot. Diese deko­ra­tive Type ist, wie wir schon im Grund­stu­dium lernten, DIE belieb­teste Schrift bei Friseuren. Warum das so ist, bleibt mir aller­dings ein Rätsel.

Ugly Business?

Antwerpen ist der weltweit wichtigste Diamantenhandelsplatz der Welt. Neben vier Diamantenbörsen sind hier etwa 1600 Diamantenfirmen angesiedelt. Als ich bei einem Stadtrundgang durch das Diamentenviertel lief, waren die Geschäfte wegen Sabbats geschlossen. Merkwürdig, die Fassaden und Beschriftungen scheinen im grassen Widerspruch zur Kostbarkeit des Rohstoffs Diamant zu stehen.

Spurensuche in Oberfranken

Den Alltag vergessen, abschalten, genießen. Das kann man besonders gut im Gottesgarten. Die herrliche Gegend rund um Bad Staffelstein bietet abwechslungsreiche Landschaften, viel Kultur und Wellness. In fast jedem Dorf laden Brauerei-​Gasthöfe zur Rast ein mit leckeren Bieren und fränkischer Küche. Bodenständig zeigt sich auch die regionale Typografie. Als ich neulich dort wanderte, sprangen mich Beschriftungen am Wegesrand an. Manche wirkten rustikal, andere unfreiwillig komisch oder hatten reichlich Patina.

typecast für alle

Anfang 2013 schrieb ich über typecast als praktisches, kostenloses Werkzeug, um einfache Weblayouts direkt im Browser zu gestalten und testen. Der Clou dabei ist die gigantische Auswahl von Webfonts, die live getestet werden können. Kurz darauf wurde aus dem Service im Betastadium ein teuerer Bezahlservice.

Beitrag zu Ende lesen

Webfontday 2014

Am 8. November findet der nächste Webfontday der Typo­gra­phi­schen Gesell­schaft München (tgm) statt. Unter dem Motto »Modern Times in Digital Typo­graphy« werden euro­päi­sche und ameri­ka­ni­sche Font­ex­perten über die aktu­ellen Entwick­lungen in der Typo­grafie auf dem Bild­schirm spre­chen. Weitere Infor­ma­tionen zu Programm, Spre­chern und Kosten unter 2014.webfontday.de

Interview with Elliot Jay Stocks

It’s a great pleasure for me to release an interview with Elliot Jay Stocks. Most of you will know him as a web designer, typomaniac, speaker and creative director of Adobe Typekit. Elliot is also founder and publisher of the magazines 8 Faces and Digest. He loves electronic music and craft beer. Beitrag zu Ende lesen

Manuelles Ausgleichen von Versalbegriffen

Hin und wieder ist das manuelle Feintuning eines versal gesetzten Wortes gefragt, beispielsweise bei einer plakativen Überschrift. Mit dem Trick von Cyrus Highsmith* gelingt der harmonische Ausgleich garantiert; nur ein wenig Zeit und Geduld ist erforderlich.

Beitrag zu Ende lesen

Typografie auf bayerischen Landtagswahlplakaten

Nach der Wahl ist vor der Wahl. Im bayerischen Aschaffenburg hingen bis zum vergangenen Sonntag hauptsächlich Wahlplakate zur Landtags- und Bezirkstagswahl, aber relativ wenige Bundestagswahlplakate. Aus typografischer Sicht gab es nichts aufregendes zu sehen. Liegt es an den z.T. austauschbaren oder schlicht überflüssigen Textbotschaften? Beitrag zu Ende lesen