Typografie auf bayerischen Landtagswahlplakaten

Nach der Wahl ist vor der Wahl. Im bayerischen Aschaffenburg hingen bis zum vergangenen Sonntag hauptsächlich Wahlplakate zur Landtags- und Bezirkstagswahl, aber relativ wenige Bundestagswahlplakate. Aus typografischer Sicht gab es nichts aufregendes zu sehen. Liegt es an den z.T. austauschbaren oder schlicht überflüssigen Textbotschaften? Beitrag zu Ende lesen

Symposium zum 60jährigen Bestehen des Klingspor-​Museums

Das Klingspor-​Museum in Offen­bach feiert sein 60jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass ver­an­staltet es am 7. und 8. November das »Sym­po­sium Ins Beson­dere.«. Als Refe­renten wurden Buch­künstler, Kul­tur­schaf­fende, Typo­grafen und Autoren ein­ge­laden. Der Ein­tritt kostet 15 Euro pro Tag.

Wei­tere Infor­ma­tionen auf der Home­page.

Designprofis? Wir machen unser Logo selbst!

Kaum ein anderes Thema sorgt unter Kollegen für so viel Diskussionsstoff, wie Redesigns bekannter Marken. Nun hat es auch der kalifornische Internetkonzern YAHOO! getan — genauer gesagt, die Chefin höchst persönlich.

Bei­trag zu Ende lesen

Wie Typografie die Leinwand eroberte

From Paper to screen  ist eine her­vor­ra­gende Ani­ma­tion von Thi­bault de Fournas. Er zeigt die Evo­lu­tion der Typo­grafie vom Papier auf die Kino­lein­wand.
Link­tipp via font­feed.

Gründung eines Vereins für die Schwarze Kunst

Die Offizin Haag-​Drugulin in Dresden ist eine Schatzkammer der Schwarzen Kunst. Hier lagern große Bestände an Blei- und Holzlettern, Matrizen, sowie Druck- und Setzmaschinen. Ein Zusammenschluss von Gestaltern und Typografen gründet im August 2013 den »Verein für die Schwarze Kunst«, um die Möglichkeiten und Faszination für diese Drucktechnik an Interessierte weiterzugeben.

Bei­trag zu Ende lesen

Hilfe bei InDesign-​Fragen

ID-IconInDe­sign ist das Schweizer Messer des DTP und ePub — der Funk­ti­ons­um­fang schier unend­lich. Doch oft ver­ste­cken sich Fea­tures, die man gerade für ein Pro­jekt benö­tigt, in den Untiefen des Menüs. Ent­weder die Kol­le­gInnen wissen weiter oder Selbst­hilfe ist ange­sagt. Hier ein paar nütz­liche Adressen im Internet:

Blogs
www​.hilf​dir​selbst​.ch
www​.inde​sign​se​crets​.com
www​.blogs​.ulrich​-media​.ch
www​.inde​sign​script​.de

Video­trai­nings
www​.video2brain​.com (kom­mer­ziell)
www​.tv​.adobe​.com/de

Pod­cast
www​.inde​sign​-pod​cast​.de

Weblayouts mit typecast erstellen

In Photoshop* erstellte Weblayouts sind eine gängige Designpraxis. Vorteile sind der pixelgenaue Aufbau von Seiten und unbeschränktes Oberflächenstyling. Aber schon das Handling größerer Textmengen, sowie die Umsetzung in eine HTML-​Testumgebung ist umständlich und macht keinen Spaß. Ein großer Nachteil ist zudem Photoshops realitätsfernes Schrift-​Rendering. Beitrag zu Ende lesen

Typo-​Grafische Leckerlies

Unter dem Namen Stüf Stuff prä­sen­tiert uns Ste­phen Coles (ehe­ma­lige Crea­tive Director von Font­Shop San Fran­cisco) herr­liche All­tags­fund­stücke. Er schöpft anschei­nend aus einem rie­sigen Archiv und hat ein klasse Gespür für aus­ge­fal­lene Typo­grafie, was seine anderen Pro­jekte wie typo­gra­phica oder das bereits vor­ge­stellte Fonts in Use beweisen.

Foto: Auto-​Teile Mehringdamm, Berlin (© Florian Hardwig: flickr)

#Webfontday 2012

2010 war ein Mei­len­stein für Typo­grafie im Internet: das Font­format WOFF wurde zum Stan­dard in der Browser- und Typede­sign­welt und mit typekit ging der erste große Webfont-​Hostingservice an den Start. End­lich konnte man Nicht-​Systemschriften als Echt­text in Web­sites ein­binden. Der erste Web­fontday im glei­chen Jahr leis­tete viel Auf­klä­rungs­ar­beit über die neuen Mög­lich­keiten und legte den Fokus auf Font­for­mate, Hin­ting, Brow­ser­kom­pa­ti­bi­li­täten. Schwer­punkt bei der zweiten Ver­an­stal­tung waren Fall­stricke bei der typo­gra­fi­schen und tech­ni­schen Kon­zep­tion und Umset­zung von realen Pro­jekten.

»Type goes Inter­face« — Die Ankün­di­gung des nächsten Web­font­days ist viel­ver­spre­chend: »… Viele Web­seiten begeis­tern zwar durch ober­fläch­liche tech­ni­sche Beson­der­heiten, schei­tern jedoch an der Ver­mitt­lung jeg­li­chen Inhalts. Die pure Inte­gra­tion von Web­fonts hilft da auch nicht weiter.«

Der Web­fontday wird am 10. November von der Typo­gra­fi­schen Gesell­schaft Mün­chen (tgm) ver­an­staltet. Als Spre­cher sind u.a. ein­ge­laden: David Berlow (Font Bureau), Chris­tian Hanke (Edenspie­ker­mann), Indra Kup­fer­schmid (HBKSaar), Oliver Linke (Lazy­dogs Type­foundry), Adam Twar­doch (Fontlab).