Schriftmuster der bahnbrechenden Memphis

Die Schriftfamilie Memphis ist die erste geometrische serifenbetonte Linearantiqua und markiert somit einen Meilenstein in der Schriftgestaltung. Dr. Rudolf Wolf entwarf die Schrift 1929 für Stempel und vereinte in ihr die Kraft, der zu Beginn des 19. Jahrhunderts populären Egyptienne-​Schriften, mit der technischen, geometrischen Klarheit von Futura und Co.

Die Mem­phis besticht durch mono­li­neare Buch­sta­ben mit einer küh­len, tech­ni­schen Aus­strah­lung. Für den tech­nisch glat­ten Ein­druck ver­dünnte Wolf die Strich­stär­ken der Kur­ven mini­mal an den Über­gän­gen zu den Stäm­men und Seri­fen. Zudem zeich­nete er die Seri­fen ein wenig fei­ner als die Stämme und ver­wen­dete sym­me­tri­sche Seri­fen.

 

Die Mem­phis zählt ein paar cha­rak­te­ris­ti­sche Buch­sta­ben, anhand derer sie sich gut von ähn­li­chen Egyp­ti­en­nes (z.B. Beton, Sty­mie, Rock­well) unter­schei­den lässt:

  • Das große und kleine »o« sind per­fekte Kreis­for­men ohne opti­sche Anpas­sung.
  • Die gebo­gene Unter­länge des klei­nen »g« ist kurz und flach, ähn­lich wie der Fuß des klei­nen »t«.
  • Das kleine »r« besitzt als Trop­fen einen Kreis, der for­mal auf Egyp­ti­en­nes aus dem 19. Jahr­hun­dert ver­weist.
  • Der Stamm des klei­nen ein­bäu­chi­gen »a« besitzt oben und unten eine Serife.
  • Die Unter­länge des klei­nen »y« schließt mit einer fla­chen Seri­fen nach links und rechts ab.

Das als Falt­blatt gestal­tete Schrift­mus­ter stellt die kom­plette Fami­lie mit 13 Schnit­ten vor: Zarte Mem­phis, Magere Mem­phis und ent­spre­chende Kur­sive, Halb­fette Mem­phis und ent­spre­chende Kur­sive, Fette Mem­phis und Mem­phis Buch­schrift mit halb­fet­ter Aus­zeich­nung; dazu gesel­len sich die schma­len Schnitte magere Memphis-​Universal, halb­fette Memphis-​Universal und fette Memphis-​Universal; schließ­lich wird die Schrift­fa­mi­lie durch die bei­den Dis­play­schnitte Memphis-​Luna mit einer drei­di­men­sio­na­len Anmu­tung und die kon­tu­rierte Lichte Mem­phis ver­voll­stän­digt.

Der über­wäl­ti­gende Erfolg der Mem­phis führte damals zu einer wah­ren Flut seri­fen­be­ton­ter Linearan­ti­quas, weil die ande­ren gro­ßen Schrift­gie­ße­reien (Lino­type, Mono­type, Bert­hold) ver­such­ten, mit ähn­li­chen Schrif­ten zu kon­kur­rie­ren.

Die Hintergrundinformationen und Schriftbeschreibung entstammt dem Buch ›The Visual History of Type‹ von Paul McNeil.
Hochaufgelöste Fotos findest Du auf flickr.

 

Blanco – eine feine Satzschrift aus Down Under

Dass nicht nur etablierte Schriftdesigner hochwertige Schriften entwickeln, beweisen immer wieder angehende Schriftgestalter aus dem Masterstudiengang Type and Media in Den Haag. 2012 wurde ich auf eine wunderschöne Serifenschrift aufmerksam, gezeichnet vom Absolventen Dave Foster. Blanco erinnerte mich ein wenig an Lyon Text, Tiempos und Plantin, besaß aber einen eigenen Charakter mit gut ausbalancierten Kontrasten und einem klaren Schriftbild. Nachdem die Schrift in der Schublade verschwanden war und Dave als Schriftgestalter bei einigen der wichtigsten Typefoundries gearbeitet hatte, nahm er sich der Blanco noch einmal an. Er überarbeitete das Design der Schriftfamilie von A bis Z, baute den Umfang aus und optimierte sie für die Lesbarkeit am Bildschirm. Blanco ist gerade zum Relaunch von Daves Website erschienen. Vorhang auf für eine großartige Satzschrift!

Der Name ›Blanco‹ geht zurück auf Daves Stu­di­en­kol­le­gin Noe Blanco. Für eine Desi­gn­übung bei Peter Biľak beschrieb sie die Eigen­schaf­ten ihrer am hei­ßes­ten gelieb­ten Schrift:

Use: Long texts; Tone: Con­tem­porary with a dis­tinc­tive cha­rac­ter; Ascen­ders and descen­ders: Not too long; Con­trast Type: Trans­la­tion /​ broad nib; Con­trast Amount: Visi­ble but not high; Serifs: No bra­cke­ting; Stems: Com­ple­tely strai­ght; Fea­tures: Sharp, angu­lar details

Auf die­ser Grund­lage schrieb Dave ein Alpha­bet, dass er dann als rasche Schrift­stu­die digi­ta­li­sierte. Spä­ter im Stu­dium bemerkte er, dass viele die­ser Eigen­schaf­ten ihm selbst bei Seri­fen­schrif­ten magisch anzo­gen. Als Mas­ter­schrift ent­wi­ckelte er schließ­lich eine No-​Nonsens-​Schrift für lange Texte.

Eine rasche Design­stu­die einer huma­nis­ti­schen Anti­qua war der Ursprung der Blanco

Die Blanco ver­leiht Text­ko­lum­nen einen sehr gleich­mä­ßi­gen Grau­wert und bleibt for­mal dezent im Hin­ter­grund. Sprich, der Leser kann den Inhalt lesen und wird nicht durch her­vor­ste­chende Merk­male im Schrift­de­sign abge­lenkt. Dank mode­ra­ter Strich­kon­traste, gerin­ger Ober- und Unter­län­gen und einem per­fekt aus­ba­lan­cier­ten Ver­hält­nis von Zei­chen­for­men, Binnen- und Zwi­schen­räu­men ergibt sich ein ruhi­ger Zei­len­fluss.

Bei­trag zu Ende lesen

Schriftmuster der Pro Arte von Max Miedinger

Das waren Zeiten, als Schriftmuster noch aufwendig gestaltet und sogar gedruck wurden. Nun gut, Schriften werden natürlich noch immer attraktiv inszeniert und manchmal auch gedruckt. Aber selten ist der Schriftschöpfer zugleich Gestalter des Schriftmusters, wie in diesem Fall.

Der Helvetica-​Vater Max Mie­din­ger schuf 1954 eine rein ver­sale Ita­li­enne für Wer­bung und Ver­kauf. Das mehr­far­bige Schriftmuster-​Prospekt der Haas’schen Schrift­gie­ße­rei AG führt viele Anwen­dungs­mög­lich­kei­ten vor Auge. Im Vor­wort heißt es: »Ob sie nun in schwar­zer oder bun­ter Farbe, für Zeit­schrif­ten, Geschäfts- und Ein­la­dungs­kar­ten, Pro­spekte, Buch­ti­tel, Brief­bo­gen, Pro­gramme, Spei­se­kar­ten und dgl. ver­wen­det wird: Über­all ergibt die Schrift reiz­volle Wort­bil­der und inter­es­sante Kon­traste mit der gleich­zei­tig gezeig­ten Text­schrift.«

Bei­trag zu Ende lesen

Schriftmuster der Breite Fette Information

Die Breite Fette Information brachte Stempel 1958 als Display-​Ergänzung zur serifenlosen Schriftfamilie Information auf den Markt. Ihr Schöpfer war der Grafiker und Schrifgestalter Friedrich Karl Sallwey. Die Information-​Schriftfamilie hieß ursprünglich Reform-​Grotesk B und erschien Ende der 1920er /​ Anfang der 1930er Jahre bei der Gebrüder Klingspor Schriftgießerei Offenbach in 12 Schnitten.

Bei­trag zu Ende lesen

Spiel, Spaß und Freude mit LiebeGerda

Es gibt Schriften wie Sand am Meer. Aber einige verdienen besondere Aufmerksamkeit. LiebeGerda zum Beispiel. Diese reizende Schrift mit vier Schnitten imitiert eine flüssig geschriebene Handschrift auf perfekte Weise. Dank raffinierter OpenType-​Funktionen lassen sich abwechslungsreiche Textfiguren zaubern. Das macht wirklich Spaß! Mehr dazu in meinem Tutorial bei FontShop.com.

Tuna – eine charakterstarke Antiqua für Screen und Print

Wenn zwei Schriftgestalter mit unterschiedlichen Gestaltungsansätzen an einer Schrift arbeiten, kann man gespannt sein. Felix Braden und Alex Rütten haben das Experiment gewagt und die erfrischende Antiqua Tuna geschaffen, die im Print und auf Bildschirmen gleichermaßen gut lesbar ist. Ich hatte vor der Veröffentlichung Gelegenheit, die Schrift zu testen und Felix und Alex ein paar Fragen zu stellen.

Erster Eindruck

Als ich die Schrift­mus­ter­bei­spiele der Tuna das erste mal sah, gefiel mir sofort das infor­melle, kal­li­gra­phisch anmu­tende Schrift­bild. Meine Augen konn­ten kaum vom brei­ten, herr­lich agi­len klei­nen e las­sen oder dem schnit­ti­gen s wider­ste­hen. Und dann die flüs­sige Kur­sive! Nun wirkt eine Schrift in gro­ßer Dar­stel­lung natur­ge­mäß anders als im Men­gen­text. Auf­fäl­lige Solis­ten tre­ten zurück, mar­kante Details ver­schwin­den im orches­tra­len Klang. In mei­nen eige­nen Schriftsatz-​Mustern (6 bis 12 Punkt) wirkt der Grau­wert der Tuna fle­cken­los und gleich­mä­ßig. Trotz­dem ist das Schrift­bild leben­dig, die Zei­len­bil­dung fan­tas­tisch und der Text her­vor­ra­gend les­bar.

Konzept

Der Tuna liegt die Annahme zugrunde, dass hori­zon­tal betonte Buch­sta­ben­teile die Les­bar­keit einer Schrift posi­tiv beein­flus­sen. Felix und Alex war die gute Les­bar­keit von Seri­fen­lo­sen wie ›Antique Olive‹ (Roger Excof­fon), ›Balance‹, ›FF Legato‹ (beide Evert Blo­emsma) oder ›Signo‹ (Rui Abreu) auf­ge­fal­len, die die waa­ge­rech­ten Ele­mente beto­nen. Als Felix einen Vor­trag von Alex zum Thema Bild­schirm­op­ti­mie­rung hörte, ent­stand die Idee, beide Kon­zepte zu kom­bi­nie­ren und eine cross­me­diale Text­schrift zu ent­wi­ckeln. Das Ziel war eine Schrift, die in Fließ­text­grö­ßen auf dem Bild­schirm genauso gut funk­tio­niert wie auf dem Papier.

Schreibtechnik und Darstellung auf der Bildschirmmatrix

Bei­trag zu Ende lesen

Pensum Pro – ein wahres Textmonster

Buchypografen aufgepasst: Mit der Pensum Pro bietet TypeMates ein vielseitiges Textmonster für lange Textstrecken an. Auf MyFonts.de stelle ich die Schriftfamilie vor und befragte deren Entwerfer Nils Thomson über ihre Entstehungsgeschichte und besonderen Merkmale.

Lei­der ste­hen die MyFonts-​Schriftporträts nicht mehr online zur Ver­fü­gung. Inter­es­sante Infos über die Pen­sum Pro und Pen­sum Dis­play kannst Du direkt auf der TypeMa­tes Web­site nach­le­sen.

Schreibnvaren

Das w in alternativer Buchstabenform

In den Weiten des Buchstabenkosmos tummeln sich allerlei Exoten. Manche sind ausgesprochen seltene Spezies. Eine solche ist das eigenwillige w, das wie eine Ligatur von n und v erscheint.

Die ursprüng­li­che Zeich­nung die­ser w‑Form sei wahr­schein­lich auf die Frak­tur zurück­zu­füh­ren, so Flo­rian Hard­wig. Bis in die Mitte des 20. Jahr­hun­derts war die­ses w in Deutsch­land häu­fi­ger anzu­tref­fen, wie die Fas­sa­den­re­klame eines Mem­min­ger Schreib­wa­ren­ge­schäfts zeigt. Heut­zu­tage besit­zen aller­dings nur wenige Fonts die­ses eigen­wil­li­gen w. Meine Favo­ri­ten sind FF Hertz und die für Land­kar­ten ver­wen­dete Kur­siv­schrift. In die­ser Liste fin­dest Du wei­tere Schrif­ten.

Gimlet – im Rausch einer neuen Schriftfamilie

gimlet_specimen_1

Direkt vorweg: Gimlet ist heiße Anwärterin für meine Lieblingsschrift des Jahres und das auch nach dem zweiten, dritten, vierten und fünften Blick! Dass sie sich deutlich von der Masse abhebt und Texten zu einem starken Auftritt verhilft, ist kein Zufall, sondern das Ergebnis hervorragender Konzeptarbeit und Handwerk. Hier stelle ich Euch die Gimlet und ihren Entwerfer David Jonathan Ross vor, mit dem ich ein sehr interessantes Interview geführt habe.

Der in New Hampshire lebende Desi­gner und Pro­gram­mierer David Jona­than Ross ist meiner Meinung nach einer der talen­tier­testen jungen Typen­de­si­gner aus den USA. Schon während seines Studiums am Hampshire College begann er Fonts zu entwickeln und betreibt, nach seiner Zusammenarbeit mit Font Bureau, seit Mai diesen Jahres sein eigenes Schrift-Label DJR. Zu seinen Schriften zählen u.a. Mani­cotti, Turnip, Input, Output und Bungee.

Vor drei Jahren habe ich David geschrieben, wie begeis­tert ich von seiner Turnip sei (die Textschrift dieses Blogs) und fragte ihn, woran er gerade arbeite. Daraufhin schickte er mir Schrift­muster einer in der Entwicklung befindlichen großen Schrift­fa­milie. Ich konnte es kaum glauben: Sie basierte auf der Schadow Antiqua über die ich kurz zuvor einen Artikel geschrieben hatte. Im Mai erschien dann zum Start seines frisch gegrün­deten Schrift-Labels die wunderbare Gimlet!

Schadow Antiqua – Historie einer Patchworkfamilie

Die Ein­zig­ar­tig­keit der Gimlet versteht man am besten mit einem Blick auf die 1938 erschie­nene Schadow Antiqua von Georg Trump. Leider ist sie — zu unrecht, wie ich finde — in Ver­ges­sen­heit geraten und das vor allem, weil sie als Blei­satz­schrift den Sprung in die Fotosatz-Ära nicht geschafft hat. Grob beschrieben, würde man die Schadow Antiqua als Text­schrift mit Dis­play­qua­li­täten bezeichnen. Ihre Abstammung von der klas­si­zis­ti­schen Antiqua zeigt sich an der ver­ti­kalen Schat­te­nachse mit Beto­nung der ver­ti­kalen Stämme. Cha­rak­te­ris­tisch sind ihre eckig ange­setzten Serifen und aus­ge­prägte Kon­traste. Das Neue daran war damals die super­el­lip­ti­sche Form der runden Buch­staben — die wenig später in der Melior wieder auf­tau­chten — und die breit pro­por­tio­nierten Buch­staben der mageren und leichten Schnitte. Obwohl man die Schadow Antiqua den sei­fen­be­tonten Anti­quas zuordnen kann, ist sie weniger modular und in vielen Details ver­spielter als zeit­ge­nös­si­sche Schriften wie Beton oder Mem­phis.

Schadow-Antiqua Werk, Bleisatz, 36 pt

Schadow-Antiqua mager, Bleisatz, 36 pt

Ins­ge­samt umfasst die Schrift 8 Schnitte, die über einen Zeit­raum von 14 Jahren ent­wi­ckelt und ver­öf­fent­licht wurden. Nach heu­tigen Maß­stäben würde man jedoch kaum von einer echten Familie spre­chen, denn die Schadow Antiqua wirkt formal unein­heit­lich. In jedem Schnitt gibt es unter­schied­liche Form­de­tails. Selbst Buch­staben wie das kleine ›g‹, ›k‹ oder ›ß‹ vari­ieren zwi­schen den Schnitten. Beitrag zu Ende lesen